Wenn Fachgremien ihre eigenen Fachthemen nicht entscheiden können/wollen…

Wenn man solche Artikel liest, stellt man sich doch die Frage „wofür Fachgremien, wenn die eh nichts entscheiden …?“. FDP, Grüne, Linke und Piraten werden wohl jetzt auch so langsam verstehen das Sie eigentlich genauso überflüssig im Rat sind bei Abstimmungen wie die Anderen. Wegen zwei Einzelratsmitgliedern hatte man sich dazu entschlossen eine bejubelte GroKo zu bilden. Hier sieht man dann den Effekt einer GroKo (auch Durchwinkerkoalition genannt). Der Effekt ist nämlich gleich null und die bejubelnden haben den gleichen Status wie diejenigen die eine GroKo nicht bejubelt haben. Aber so ist das nun mal, wenn man durch eigene Blödheit dann automatisch auch 5tes Rad am Wagen ist.

sehr gut geschriebener Artikel

Viel bemerkenswerter ist allerdings das man Fachgremien zu hauf hat, diese aber nicht in der Lage sind, Themen zu entscheiden. Die geben dann solche Themen in den Rat, der nicht das Fachgremium für diese Entscheidung sein kann und lassen es dort hinter verschlossenen Türen entscheiden.

Da kommt doch dann die Frage auf, warum die Verwaltung sich solche Fachgremien leistet. Erst mal sind die nicht umsonst, wie einem ja immer durch das Wort ehrenamtlich vorgegaukelt wird und zweitens belasten Sie den Steuerzahler unnötig. Wenn ein sogenanntes Fachgremium auch nach einer für ein Thema einberufene Sondersitzung, nicht in der Lage ist dieses Thema zu entscheiden, dann darf die Frage berechtigt sein, was machen die da?

Um es noch einmal zu verdeutlichen. Ein Fachgremium gibt ein Thema für dieses Fachgremium in ein Gremium was nicht das Fachgremium für diese Thema ist, zur Entscheidung. Noch Fragen?

Wofür braucht man dann eigentlich noch diese Fachgremien, wenn die eh nicht wirklich etwas entscheiden? Diese dann unnötigen Sondersitzungen erzeugen Kosten für den Steuerzahler, denn dieser finanziert diese Spielereien ja nun mal.

Es ist immer wieder witzig mitanzusehen, wie Fachgremien, in für ein Fachthema einberufene Sondersitzung, ihre eigenen Fachthemen nicht entscheiden können. Irgendwie kann man es drehen und wenden wie man möchte, es bleibt einfach nur witzig…

Sprachjargon der Volksparteien…

Wenn man immer hört wer sich alles zur Volkspartei macht oder wieder machen möchte, wundert einen doch sehr solch ein Sprachjargon. Hat man es geschafft den politischen Gegner, dem man auf politischer sowie auf rednerischerweise nicht ansatzweise das Wasser reichen kann, so ersetzt man einfach den VS Präsidenten durch jemanden mit dem richtigen Parteibuch und schon ist man auf der richtigen Spur. In Deutschland heißt so etwas übrigens Demokratie… munkelt man.

Ich habe hier ein paar Statements von sogenannten Politikern der Volksparteien zusammengetragen, um Ihnen mal aufzuzeigen welcher Sprache man sich derer bedient, die das Volk eigentlich vertreten sollen.

Das muss man erst einmal sacken lassen denke ich…das ist schon harter Tobak für die Bevölkerung wenn man so etwas liest und hört. Die Kandidaten der Volskparteien…

warum wird so etwas stumpf ignoriert?

man fragt sich warum auf der Weltkarte, ein einzelner Punkt auftaucht, der signalisiert das dort Fahrverbote verhängt wurden? Warum ist das so? Kann dieser mickrige Punkt wikrlich das Weltklima retten…ich sage, lächerlich, einfach nur lächerlich. Das ist eine weitere Art den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen und sonst nichts.

Warum ingnoriert man stumpf folgende Artikel von Fachleuten. Diese Umwelthilfe Freaks die durch den Steuerzahler auch noch zwangsfinanziert werden, sollten vielleicht mal mit Experten reden und diesen genau zuhören. Hier einige Links zu den Klimafreundlichen E-Autos…vielleicht klingelt es ja irgendwann auch bei den letzten dummen.

Umweltsau Tesla? 17 Tonnen CO2 bei der Produktion der Akkus? Es ist komplizierter …

E-Autos haben einen finsteren Nebeneffekt, der bisher unterschätzt wird

Mess-Experte erklärt, warum es nie Diesel-Fahrverbote hätte geben dürfen

Die dubiosen Machen­schaften der Deutschen Umwelt­hilfe und ihres Führers Jürgen Resch