Politik mit Herz und Verstand: Wählervereinigung EIN HERZ FÜR DORMAGEN gegründet

 

Was der politischen Landschaft Dormagens bisher fehlte, das hat die Stadt am gestrigen Abend erhalten: Eine Wählervereinigung, für die Gemeinsinn, Gemeinwohl und Vernunft mehr zählen als Parteiengezänk, Vetternwirtschaft und Ideologie. Alles das ist maßgeblicher Teil des politischen Programms der neugegründeten Wählervereinigung EIN HERZ FÜR DORMAGEN. „Wir machen Politik mit Herz und Verstand und für uns stehen  die gemeinsamen Interessen der Bürger in Broich, Delhoven, Delrath, Dormagen-Mitte, Gohr, Hackenbroich, Hackhausen, Horrem, Knechtsteden, Nievenheim, Rheinfeld, St. Peter, Straberg, Stürzelberg, Ückerath und Zons im Mittelpunkt unseres politischen Handelns.“, erläutert der immerhin einstimmig gewählte Gründungsvorsitzende und Stadtrat Norbert Back die Grundsätze der neuen Wählervereinigung.

Norbert Back ist ein echter Dormagener. Seit Kindertagen ist er in der Stadt zu Hause. Da ist es kein Wunder, dass er sich mit viel Herzblut für die Dormagener einsetzt. Seit gut einem Jahr ist er Mitglied des Dormagener Stadtrates und konnte so schon sehr viel Einblick in die politischen Geschehnisse der Stadt nehmen. Was er dort bisher zu sehen bekam, hat ihm nicht unbedingt gefallen: „Die im Rat der Stadt mit einer Fraktion  vertretenen Parteien verfolgen viel lieber ihre eigenen Interessen, als etwas für das Gemeinwohl zu tun. Dabei bleiben die Bürger leider immer öfter auf der Strecke.“ Daran möchte Norbert Back mit seinen beiden ebenfalls einstimmig gewählten Stellvertretern Daniel Schöppe und Hannelore Stamm nur allzu gerne etwas ändern.

Aus diesem Grund ist auch die Teilnahme an den im nächsten Jahr stattfindenden Kommunalwahlen erklärtes Ziel der neuen Wählervereinigung. Hier werde es, so ist von Norbert Back zu erfahren, vor allem darum gehen, mit einem fairen und bürgernahen Wahlkampf den Einzug in den Stadtrat in Fraktionsstärke zu schaffen. Dass dies ein durchaus realistisches Ziel der neuen Wählervereinigung ist, wird nicht nur durch das überzeugende politische Programm deutlich. Auch die Führungsmannschaft um Norbert Back macht den Eindruck: EIN HERZ FÜR DORMAGEN ist kein Eliteprojekt, sondern echtes bürgerschaftliches Engagement, wie es sich für Dormagen kaum besser vorstellen lässt. Eine junge Mutter, die an diesem Abend zu den Gründungsmitgliedern gehört, äußert zum Schluss der Gründungsversammlung: „EIN HERZ FÜR DORMAGEN ist mit allen bisherigen politischen Projekten in Dormagen kaum zu vergleichen. Es ist noch nicht einmal politisch, denn hier gibt es keine Politiker, die nur an ihren eigenen Vorteil denken. Hier sind echte Dormagener versammelt, denen ihre Stadt am Herzen liegt und die was bewegen wollen. Das finde ich großartig und deshalb engagiere ich mich hier gern. Denn ich will, dass unser Dormagen auch noch für meine Kinder und Enkel eine lebenswerte Stadt ist.“

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!