Warum stellt man Sachverhalte so dar?

In der heutigen Ausgabe des Schaufenster zum Sonntag, ist ein Artikel erschienen der einem die Zornesröte ins Gesicht steigen lässt. Warum schreiben Journalisten, Reporter wie Sie sich auch sonst nennen möchten, so etwas?

In dem Artikel „CDU startete einen Rundgang durch die City“, wurde auf das ein oder andere hingewiesen, was man eigentlich täglich zu sehen bekommt, wenn man nur mal mit offen Augen durch die Innenstadt läuft. Der Artikel ist insoweit als ordentlich und Sachgemäß zu bezeichnen. Was aber zum Himmel stinkt, ist der Fakt das dort eine Passage auftaucht die wieder einmal nicht richtig dargestellt wird. Ich spreche hier den Part an wo man auf den älteren, stark behinderten Mann anspricht. Darauf folgt dann der Hinweis das der Aufgang, von unter den Hecken zur Kölner Straße (Sparkassen Passage) für Senioren fast unüberwindbar zu sein scheint. Dazu kommt dann noch der Satz „Hier muss dringend etwas getan werden“, sagt Herr Heryscheck.

Es ist schön das Herr Heryscheck etwas dazu sagt, nur ist genau zu diesem Aufgang vor zwei Jahren im Rat der Stadt Dormagen, ein Antrag gestellt worden, genau diesen Aufgang Barrierefrei zu machen.

Dieser wurde von Herr Heryscheck, sowie allen anderen Ratsfraktionen geschlossen abgelehnt. Warum fragt man Herr Heryscheck nicht mal warum er den denn abgelehnt hat, wo er doch jetzt unbedingt eine Veränderung herbeiführen möchte.

Dazu kommt dann noch der Fakt , dass in der Ratssitzung am 15.10.2013, genau dieser Antrag von EIN HERZ FÜR DORMAGEN erneut gestellt wurde, hier nachzulesen und zusätzlich dieser Antrag noch erweitert wurde, hier nachzulesen. Dieser Antrag mit Zusatz ist an die technischen Betriebe der Stadt Dormagen gegeben worden.

Wie Sie hier ersehen können, ist diesen Leuten der Sachverhalt schon länger als zwei Jahre bekannt. Man muss sich doch hier wirklich die Frage stellen, warum kommt man jetzt erst zu dem Entschluss, dass dort dringend etwas getan werden muss?

Weil bald die Wahlen anstehen? Will man so schon mal Wahlkampf betreiben und um Stimmen buhlen? Will man dem Bürger vorgaukeln das man Dormagen doch so sehr verbunden ist, dass man nun alles daran legt und Veränderungen herbeiführen möchte?

Dieser Aufgang, hätte schön vor guten zwei Jahren Barrierefrei sein können, wenn nicht so viele bornierte, sogenannte Politiker im Rat der Stadt Dormagen sitzen würden. Der Aufgang hätte schon längst Barrierefrei sein können.

Warum geht nun aber eine Zeitung hin und schreibt so, als wäre das Problem einem Herrn Heryscheck erst an dem Tag des Rundgangs bekannt geworden? Warum lässt eine Zeitung es so aussehen als wenn Herrn Heryscheck die große Erleuchtung gekommen wäre? Warum fragt eine Zeitung nicht gezielt danach, warum ein Herr Heryscheck diesen Antrag vor zwei Jahren abgelehnt hat? Hatte Dormagen vielleicht weniger Senioren wie heute?

Ich möchte damit sagen, dass dies keine Erfindung von irgendeinem Rundgang ist, sondern das dieser Aufgang nicht nur für Senioren, sondern für jeden gefährlich ist. Vor allem aber ist es keine neue Erkenntnis, sondern ein Fakt der allen jetzigen Ratsmitgliedern schon seit mehr als zwei Jahren bekannt ist. Es ist einfach nur schade, dass die lokale Presse sich so benutzen und vor den Karren spannen lässt. Man hat hier sehr oft den Eindruck das die Medien einfach nur vorgegeben Artikel abdruckt.

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!