Der Globalismus und Deutschland

Quelle: http://globalismus.blogspot.de/

„Der Zug der linksliberalen, kapitalistischen BRD fährt aufgrund des zinsbasierten Geldsystems voller Ignoranz der Massenmedien in Richtung Abgrund und nimmt gleich noch bei dem Versuch den Absturz etwas herauszuzögern, durch Einwanderungspolitik für neue Zinssklaven aufgrund mangelnder Deutscher Geburtenzahlen die ganze deutsche Kultur mit. Der Marxismus fängt wieder an in Form der Antifa in den Straßen sein deutschhassendes Gesicht zu zeigen und die kapitalistische Einheitspartei CDU/SPD bleibt blind für die existierenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gefahren. Irgendwann, wenn Deutschland wieder am Boden liegt heißt es dann wieder „damit hat niemand gerechnet“. Die Gefahr ist real und die volksdeutschen Nichtwähler müssen sich dringend formieren, oder dem Ende ihrer Landeskultur entgegen blicken. Erkennt die Gefahr des Globalismus!“

Gliederung

  1. Die Bedeutung von Kulturerhaltung für die Gesundheit eines Volkes und seine Nation.
  2. Die unbemerkte, weil schleichende Kulturveränderung.
  3. Ist-Situation der Kulturveränderung und wirtschaftliche Folgen für Deutschland.
  4. Die linksliberale Mediokratie und linksradikale Organisationen als Machtmittel zur Meinungsmanipulation.
  5. Ermöglichung der Immigration durch Negierung eines Deutschen Widerstandes.
  6. Der antivölkische und antinationale Globalist.
  7. Masseneinwanderung durch die Asylmafia zur Profitsteigerung des Großkapitalisten unter dem Schirm des Globalliberalismus.

Die Bedeutung von Kulturerhaltung für die Gesundheit eines Volkes und seine Nation.

Vorab ist es wichtig darüber zu informieren, wie bedeutend eine positive Kultur für einen Menschen und die Gemeinschaft in der dieser lebt ist. Das menschliche Gehirn kann nicht außerhalb der Kultur in der es lebt denken. Alles was das Gehirn wissen und erfinden kann ist innerhalb der Informationsbausteine, welche die Kultur präsentiert. Das menschliche Gehirn ist nur ein Stück Hardware und die Umwelt ist die Programmierung welche die Werte, Meinungen und Perspektive erschafft. Genauso wie die Kultur das Denken des Individuums bestimmt, so bestimmt sie aus dieser Folge heraus die Gesundheit des Volkes. Eine Kulturveränderung macht den Unterschied in der wirtschaftlichen und sozialen Lage einer Region oder Nation. Das gesetzliche Rechtssystem einer Nation ist beispielsweise eine Folge der Kultur dieser Nation. Eine Kulturgemeinschaft ist immer auch eine Schicksalsgemeinschaft und die Kultur ist es die entscheidet ob eine Region ein Industrieland, ein Entwicklungsland oder gar ein Bürgerkriegsland ist. Wenn also jemand den Zustand in seinem Land beibehalten möchte, muss die Kultur erhalten bleiben und andersrum.

Es ist ein Naturgesetz, dass offene Grenzen zu Kulturvermischung führt und die Mischkultur entweder positiv oder negativ für das Volkswohl ist; je nach dem wie positiv oder negativ der Ursprungszustand war und wie stark das Gewicht der positiven oder negativen immigrierten Kultur ist. Eine Vermischung der Völker wirkt unvermeidbar kulturverändernd entweder ins positive oder ins negative. Wer die Farben Blau und Gelb vermischt, erhält Grün und zerstört somit Blau und Gelb, wobei die Stärke der Veränderung abhängig ist von der Stärke der Vermischung. Es ist wundervoll, dass es unterschiedliche Völker in der Welt gibt und der Erhalt dieser muss für einen jeden der dies anerkennt bedeutsam sein. Folglich ist nicht der völkisch denkende, und somit kulturerhaltende als Gefahr für die Weltkulturen zu betrachten, sondern vielmehr der linksradikale, antinationale und antivölkische Globalist, welcher eine Welt ohne Grenzen im Sinne einer scheinbaren Freiheit und Vermischung der Völker zur Zerstörung des Nationalgefühls im Sinne einer multikulturellen und somit kulturzerstörten Gesellschaft proklamiert.

Der langwierige Prozess einer solchen Vermischung führt stehts zu erheblichen kulturellen Konflikten weil sich die Werte der einen Gruppe von den Werten der anderen Gruppe unterscheiden. Hierbei geht es nicht zwingend um „richtige“ oder „falsche“ Werte sondern um Wertekonflikte. Bei relativer Ausgeglichenheit der Konfliktgruppen im Zusammenhang mit starken kulturellen Unterschieden kann dies sogar bis hin zu Bürgerkriegen führen (Ukraine) und bei stark unausgeglichenen Gruppen zu Unterdrückung der Minderheitskultur (Türkei)(Israel/Palästina).

Als weitere Gefahr besteht die Isolation der Minderheitskulturen innerhalb einer kulturellen Region, welche sich von der Mehrheitskultur kulturell abschottet. Diese kulturell abgeschottete Gruppe ist nicht mehr als Teil der Nation zu sehen, sondern lebt mehr in Form einer kulturellen Enklave. Diese kulturellen Enklaven können sich sogar in einzelnen Stadtteilen wiederfinden. Ein Beispiel für ein solches Problem von kulturellen Enklaven befindet sich in den Vereinigten Staaten von Amerika. In den USA leben nur 13 Prozent Afroamerikaner, aber diese stellen die Hälfte der Gefängnisbevölkerung. Jeder vierte Schwarzamerikaner landet in seinem Leben irgendwann einmal im Gefängnis. Die schwarzen Rassen sind aber nicht genetisch krimineller als die weißen oder gar die asiatischen. Die japanische Kultur beispielsweise hat mit-unter die geringste Kriminalitätsrate der Welt, ein japanisches Kind jedoch das in einer schwarzen Kultur aufwächst hätte eine genauso hohe Wahrscheinlichkeit kriminell zu werden wie die schwarzen Kinder. Ein schwarzamerikanisches Kind wiederum in einer japanischen Kultur hätte einen ebenso geringen Hang zur Kriminalität wie die dortigen japanischen Kinder. Verhalten ist somit das Produkt der Kultur in der ein Individuum aufwächst. Schwarze Kinder wachsen statistisch gesehen jedoch in einer kulturellen Enklave auf, welche den weißen Kinder meist erspart bleibt und so erklärt sich die erhöhte Kriminalität unter den Schwarzamerikanern.

Ist die immigrierte Kultur in signifikant hoher Zahl, kann es auch zu einer Überfremdung für die Ureinwohner führen, so dass diese sich nicht mehr wohl in ihrem eigenen Land fühlen. Die Folge ist entweder ein Aufstärken der Konflikte, Auswanderung der Ureinwohner (Deutschland) oder gar einem Genozid an der Minderheit (Amerika/Indianer).

Die unbemerkte, weil schleichende Kulturveränderung

„Für das deutsche Volk darf man es fast als ein großes Glück betrachten, dass die Zeit seiner schleichenden Erkrankung plötzlich in einer so furchtbaren Katastrophe wie dem ersten Weltkrieg abgekürzt wurde, denn im anderen Falle wäre die Nation wohl langsamer, aber um so sicherer zugrunde gegangen. Die Krankheit wäre zu einer chronischen geworden, während sie in der akuten Form des Zusammenbruches mindestens den Augen einer größeren Menge klar und deutlich erkennbar wurde. Der Mensch wurde nicht durch Zufall der Pest leichter Herr als der Tuberkulose. Die eine kommt in schrecklichen, die Menschheit aufrüttelnden Todeswellen, die anders in langsamem Schleichen; die eine führt zur entsetzlichen Furcht, die andere zur allmählichen Gleichgültigkeit. Die Folge aber ist, daß der Mensch der einen mit der ganzen Rücksichtslosigkeit seiner Energie entgegentrat, während er die Schwindsucht mit schwächlichen Mitteln einzudämmen versucht. So wurde er der Pest Herr, wahrend die Tuberkulose ihn selber beherrscht. Genau so verhält es sich auch mit Erkrankungen von Volkskörpern. Wenn sie nicht katastrophal auftreten, beginnt sich der Mensch langsam an sie zu gewöhnen und geht endlich an ihnen, wenn auch erst nach Zeiten, so doch um so gewisser, zugrunde. Es ist dann schon ein — freilich bitteres — Glück, wenn das Schicksal sich entschließt, in diesen langsamen Fäulnisprozeß einzugreifen und mit plötzlichem Schlage das Ende der Krankheit dem von ihr Erfaßten vor Augen führt. Denn darauf kommt eine solche Katastrophe öfter als einmal hinaus. Sie kann dann leicht zur Ursache einer nun mit äußerster Entschlossenheit einsetzenden Heilung werden. Das Wichtigste bleibt auch hier die Unterscheidung der Erreger von den durch sie hervorgerufenen Zuständen. Diese wird um so schwerer werden, je länger die Krankheitsstoffe in dem Volkskörper sich befinden und je mehr sie diesem schon zu einer selbstverständlichen Zugehörigkeit geworden waren. Denn es kann sehr leicht vorkommen, daß man nach einer bestimmten Zeit unbedingt schädliche Gifte als Bestandteil des eigenen Volkstums ansieht oder doch höchstens als notwendiges Übel duldet, so daß ein Suchen nach dem fremden Erreger gar nicht mehr für notwendig erachtet wird.“

Dieser vortrefflich beschriebene Prozess der schleichenden Erkrankung des Volkskörpers durch Kulturveränderung ist heute Teil des Alltags in vielen Großstädten Deutschlands. Die Kriminalitätsrate steigt kontinuierlich mit der Anzahl der ‚No-Go Areas‘ und die Lebensqualität der Bevölkerung sinkt. Dass dies jedoch kein Aufschrei durch die Bevölkerung geht erklärt sich durch die Tatsache dass dieser dekadente Prozess schleichend voran geht und so auch aufgrund der Generationwechsel und einem gezielten Programm ‚Politischer Korrektheit‘ des Linken Medienkartells vor einer sachlichen Betrachtung verschleiert wird.

Ist-Situation der Kulturveränderung und wirtschaftliche Folgen durch Einwanderung in Deutschland
Wer glaubt dass die Einwanderung in Deutschland nicht stark genug ist um kulturverändernd zu wirken, sollte einmal die Immigrationszahlen und die Geburtenrate der Deutschen in den letzten Jahrzehnten objektiv betrachten.
Die von Wirtschaftswachstum bestimmte deutsche Gesellschaft kann kaum noch Wert auf die Familie legen, weil beide Teile arbeiten müssen um überleben zu können. Dies führt dazu dass die Geburtenzahlen drastisch sinken und das deutsche Volk inzwischen die geringste Geburtenrate auf der Welt hat. Zusätzlich existiert eine deutsche Auswanderung von jährlich ca. 150 Tausend und eine Einwanderung nicht-deutscher von 1,2-1,5 Millionen. Die jüngsten Zahlen der Flüchtlingskrise sind hierbei nur die Spitze des Eisbergs, zeigen jedoch eine starke Beschleunigung der kulturellen Veränderung. Deutsche ohne Migrationshintergrund gibt es noch ca. 64 Millionen, in der Altergruppe 20-35 noch 11 Millionen Volksdeutsche. Ein Spaziergang durch die Straßen der ‚Deutschen‘ Großstädte reicht hierbei jedoch bereits meistens vollkommen aus um einen objektiven Eindruck zu gewinnen.

Bei fortgehender Immigration inklusive Familienzusammenführung sowie Auswanderung Volksdeutscher wie 2014 und 2015 könnten die Mehrheitsverhältnisse bereits in wenigen Jahren kippen. Ab wann man dann noch von ‚Deutsch’land sprechen kann ist hierbei fraglich. Vielleicht ist das der Grund warum die Menschen zunehmen von der „BRD“ sprechen. Das Aussprechen dieser Tatsache als ‚ausländerfeindlich‘ zu diffamieren ist zweifelsfrei nur deutschfeindlich, denn bei Immigration gilt wie bei allem anderen auch die Verhältnismäßigkeit.

Auch nicht nur aus kultureller, sondern auch aus wirtschaftlicher Perspektive sind Sätze wie „wir schaffen das“ mehr als anfechtbar, denn die kulturelle Veränderung führt zwangsläufig auch zu einer wirtschaftlichen. Den wenigsten ist die wirtschaftliche Situation bewusst, in der Deutschland sich heute schon bereits befindet. Hier ein kleiner Auszug:

  • 540.000 Seniorenwohnungen fehlen allein in Nordrhein-Westfalen.
  • 40% der Deutschen müssen sich ab 2030 auf Altersarmut einstellen. Ab €855 im Monat gilt der Deutsche schon nicht mehr als arm sondern ist Teil der Mittelschicht.
  • 40% der Deutschen verdienen weniger als €1300 netto im Monat. Jeder Deutsche ist zudem durch die Staatsverschuldung mit €26 Tausend bei den Großkapitalbesitzern verschuldet welche hierfür regelmäßig Zinsen kassieren.
  • 13 Millionen Deutsche haben keine Stelle bei der mehr als Hartz 4 bei rum kommt.
  • In Deutschland leben über 2,5 Millionen Kinder in Einkommensarmut. Dies entspricht etwa 19,4 Prozent aller Personen unter 18 Jahren
  • Die Zahl der Menschen ohne Wohnung ist von 2013 bis 2015 um 18 Prozent auf 335.000 gestiegen.
  • 2030 wird Deutschland doppelt so viele Rentner finanzieren müssen wie noch 2000.
  • Es gab im Dezember ’15 über 4,3 Millionen Empfänger von Arbeitslosengeld 2.
Das Ifo-Institut geht im Jahr 2015 für Kosten für Flüchtlinge in Höhe von €21,1 Milliarden aus. Dies sind bei 40 Millionen erwerbstätigen Bundesbürgern jährlich Kosten in Höhe von €527,5 pro Bürger. Ein Flüchtling verursacht laut Ifo-Institut jährliche Kosten in Höhe von ca. €24.000 * 1 Millionen Flüchtlinge im Jahr 2015 / 40 Millionen Erwerbstätige Bundesbürger. Da im Jahr 2016 durch Familiennachzug vermutlich nochmals 1 Millionen weitere Flüchtlinge hinzu kommen werden die Kosten auch verhältnismäßig weiter steigen. Dabei wurden die notwendigen Erweiterungen in der Infrastruktur sowie Integrationsmaßnahmen noch nicht einmal mit einkalkuliert. Dies sind Zahlen welche bei der Kalkulation der finanzierbaren Zuwanderung nicht ignoriert werden sollten, aber gezielt werden.
Diese Völkerwanderung in Verbindung mit der geringen Geburtenrate führt schrittweise langfristig zu einer kompletten Zerstörung der Deutschen Kultur, des Deutschen Volkes und somit der Deutschen Identität. Über 2 Milliarden Menschen in der Welt müssen mit einem Euro am Tag auskommen und von diesen befinden sich 65 Millionen bereits auf der Flucht vor der Armut die ihre Kultur verursacht hat. In den vergangenen 60 Jahren hat sich die Erdbevölkerung verdoppelt und die meisten leben in Armut. 3 Milliarden Menschen müssen mit 2 Dollar am Tag auskommen. Bis 2025 werden ca. 2 Milliarden Menschen unter Wassermangel leiden. Ein enormer Anstieg der Zahl an Wirtschaftsflüchtlinge ist demzufolge in den nächsten Jahren zu erwarten. Durch Angela Merkels Öffnung der Grenzen und somit die Hinderung der Polizei die Einwanderer zu registrieren werden große Teile dieser Massen an Wirtschaftsflüchtlingen angelockt und offiziell eingeladen nach Deutschland zu kommen.Anhang dieser Zahlen wird begreiflich, dass die Festung Europa die einzige Möglichkeit ist diese Flut an Einwanderer davon abzuhalten Europa zu destabilisieren. Hierbei geht es auch nicht allein im Interesse Europas, denn nur ein starkes und geschlossenes Europa vermag mit der richtigen Führung das wirtschaftliche Elend in der Welt zu bekämpfen.

Tatsächlich wäre auch eine Hilfe vor Ort wesentlich effektiver, humaner und kostengünstiger. Eine Hilfe vor Ort würde pro Flüchtling anstelle von €24.000 nur €360 jährliche Kosten verursachen und dementsprechend mehr Flüchtlingen könnte man mit diesem Geld helfen ohne diese aus ihrer gewohnten Kultur heraus zu reißen. Stattdessen werden die UN Gelder für Hilfe vor Ort gekürzt.

Was hierbei zusätzlich nicht ignoriert werden darf ist, dass diese die Kultur welche ihnen mangelhafte wirtschaftliche Chancen bietet automatisch mitbringen. Die kulturelle Qualität, welche die arabische Kultur mit nach Europa bringt wird nicht nur durch den wirtschaftlichen Durchschnittszuständen der arabischen Länder, sondern auch durch einen Report der Vereinten Nationen deutlich. Araber repräsentieren 5% der Weltbevölkerung und produzieren weniger als 1% der Bücher von denen die meisten religiöse Bücher sind. Spanien übersetzt mehr Bücher ins Spanische jedes Jahr als die gesamte arabische Welt seit dem neunten Jahrhundert Bücher ins Arabische übersetzt hat. Dies macht offensichtlich dass die religiös geprägte arabische Kultur versucht ihre religiöse Prägung beizubehalten und somit durch anderen Einfluss zu schützen. Die Schlussfolgerung hieraus ist dass die europäischen Araber kaum ein Interesse an einer Integration haben dürften. Statistiken des Ifo-Instituts verdeutlichen die Qualität der Immigration:

  • 22% der neuen Einwanderer aus Krisengebieten sind ohne Hauptschulabschluss.
  • 70% der bisherigen Immigranten brechen laut Handwerkskammer ihre Lehre ab (Deutsche 25%).
  • Nach Arbeitserlaubnis arbeiten Knapp 50% nach 5 Jahren, im ersten Jahr nur 8%.
  • Von Immigranten aus der nicht westlichen Welt nach 2007 haben 43% kein Erwerbseinkommen.

Je nach Anzahl der Einwanderer, wird auch die Stärke des negativen Einflusses dieser Kulturvermischung bestimmt. Eine kulturelle Assimilierung (also die Übernahme der kulturellen Werte des Einwanderungslandes) ist ein Prozess über viele Generationen und kann auch nur geschehen wenn sich keine kulturellen Enklaven gebildet haben, was schwer bis gar nicht verhinderbar ist.

Zudem kommt noch hinzu, dass die Einwanderer selber aus unterschiedlichen Kulturen stammen was sich immer wieder in Konflikten zeigt, welche bereits auf den Flüchtlingsbooten beginnen wo es Meldungen gibt dass eine Gruppe die andere aus kulturellen Gründen über Bord geworfen hat und in gewalttätigen Ausschreitungen in Flüchtlingsheimen weiter gehen.

Die linksliberale Mediokratie und linksfaschistische Organisationen als Machtmittel zur Meinungsmanipulation

Der Wahrheitspflicht nachzukommen heißt, vollständige Informationen zu geben. Vollständigkeit heißt wiederum nichts wegzulassen, was wichtig ist. Entlastendes wie Belastendes sind gleichermaßen darzustellen (BHG, NJW 1997, 1148). Fehlende Sendezeit oder zeitlicher Informationsdruck sind dem gegenüber unbeachtlich. (hier: Hahn/Vesting, Beck‘scher Kommentar zum Rundfunkrecht, Seite 450, Randnotiz 57). Laut WDR-Gesetz hat die Nachrichtengebung allgemein, unabhängig und sachlich zu sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Inhalt, Herkunft und Wahrheit zu prüfen. Was auf dem Papier sehr vertrauensvoll wirkt ist in der Realität nicht einmal im Ansatz gewährleistet.

„Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ – Paul Sethe, Gründungsherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (1965)

Objektive Statistiken bezüglich der Kriminalitätsrate durch Einwanderer werden in den Medien bewusst ignoriert, ja sogar oftmals gezielt die Tatsache verschwiegen dass es sich bei dem berichteten Kriminellen um einen Immigranten handelt. Dies ist sogar im Pressekodex schriftlich verfasst. Auf Bildern von Einwanderern werden von den Massenmedien meist Familien, oder Frauen mit Kindern gezeigt obwohl über 80% der „Flüchtlinge“ junge Männer sind. Interviews die Flüchtlinge nicht in einem positiven Licht erscheinen lassen, wie das mit dem Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt werden bewusst wieder gelöscht damit die Bevölkerung keinen Eindruck von der Realität bekommt. Versammlungen besorgter Bürger werden als rechtsextreme Aufmärsche diffamiert. Auch wird das Thema in den Medien nicht behandelt, dass es sich um den Großteil der Einwanderer nicht um Kriegsflüchtlinge sondern um Wirtschaftsimmigranten handelt, obwohl sich selbst einige der realen Flüchtlinge darüber beschweren. Die Verfassungsklagen wie unter anderem von Staatsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider werden gegen Angela Merkels Politik der unkontrollierten Einwanderung werden ignoriert. Ein Journalist oder Redakteur welcher sich dieser differenzierten Betrachtung von Einwanderern bedient muss um seinen Job fürchten. Die Ursache die zu dieser Völkerwanderung führt wird komplett verschwiegen bzw. nicht diskutiert und die Gefahr für die Europäische Gemeinschaft heruntergespielt. Aktivisten welche zu einer gemäßigteren Einwanderungspolitik aufrufen oder gar nur an solchen Demonstration teilnehmen haben Abmahnungen durch ihre Arbeitgeber zu befürchten, weil diese Angst um den Ruf des Unternehmens haben, wenn die ‚Lügenpresse‘ ihre Macht ausspielt. Andere Europäische Regierungen welche ihre Grenzen schließen werden als unmenschlich hingestellt. Die Umliegenden Staaten der Kriegsregionen wie Saudi-Arabien, Bahrain, Qatar, United Emirates und Ägypten bekommen jedoch von den linksliberalen Medien keinerlei Kritik obwohl diese ihre Grenzen für die Einwanderer komplett geschlossen haben und diese zusammen mit den USA, – welche eigentlich am meisten Kritik abbekommen sollte – maßgeblich an den Konflikten in Syrien und Libyen beteiligt sind.

Gleichzeitig machen die selben Massenmedien Werbung für die globale Völkervermischung und fördern das naive und für Rationalität blinde Gutmenschentum durch Jahrzehnte von antideutscher Propaganda zum Einreden von Schuldkomplexen. Dieses Gutmenschentum wurde durch die Medien zu einem solchen Fanatismus herangezogen, dass es nicht nur jede Form von anderer Meinung als inakzeptabel abstempelt, sondern gegen diese Meinung auch noch mit höchster Aggressivität vor geht. Allen voran geht hierbei die linksfaschistische Antifa Organisation, welche nicht nur jede Form von Deutschfreundlichkeit als nazistisch und bösartig verurteilt, sondern auch ein weites faschistoides Überwachungsnetzwerk mit Aufruf zu Gewalt, Hetze, Diffamierung und Unterdrückung gegen jede Form von Deutschfreundlichkeit aufgebaut hat. Die Antifa versucht hierbei auf faschistische Weise ihre globalistische „one world“ Ideologie durchzusetzen und jeder der dem nicht zustimmt, oder gar nur ein Unterstützer der Meinungsfreiheit, ist selbst wenn er keinerlei Nationalismus oder Patriotismus aufweist ist sofort ihr erklärter Feind.

„Jederman hat das Recht auf Freiheit der Meinung und der Meinungsäußerung; dieses Recht umfaßt die unbehinderte Meinungsfreiheit und die Freiheit, ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen Informationen und Gedankengut durch Mittel jeder Art sich zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben.“ – Artikel 19 der Menschenrechte

Deutschland unterliegt heute einem Meinungsdiktat welches sich der Politischen Korrektheit als Waffe der Zensur bedient. Dies geht sogar soweit dass Teilnehmer von gemäßigten Pro-Deutschen Bewegungen wie beispielsweise „Pro Deutschland“ in Plauen von Ihren Arbeitgebern abgemahnt werden, weil diese aufgrund der linksliberalen Mediokratie für „negatives Publicity“ sorgen. Ginge es nach einigen Massenmedien und gewissen Politikern solle Deutschland die Deutsche Kultur verlieren sowie das Deutsche Volk sich vermischen und letztlich durch diese Vermischung zerstört werden. Das was geschieht sind keine unvorhersehbaren Zufälle sondern klar gesteuerte Ereignisse. Der Globalismus ist hierbei ein Werkzeug der Liberalen zur Schwächung von Nationalstaaten um diese für den freien Markt zugänglich zu machen. Nur ein starker Nationalstaat aber, kann die Arbeiterschaft vor der Ausbeutung durch die liberalen Großkapitalbesitzer schützen. Ermöglichung der Immigration durch Negierung eines Deutschen Widerstandes

„Egal was der Linke sagt, es ist nichts falsch daran ‚Rechts‘ zu sein, denn dies ist eine ganz gesunde Denkweise wie sie überall auf der Welt verbreitet ist. ‚Rechts‘ sein bedeutet nämlich die Interessen des eigenen Volkes zunächst wahr zu nehmen. Dies bedeutet nicht dass man sich nicht um andere Völker kümmern möchte. ‚Rechts‘ sein bedeutet ausdrücklich nicht rechtsextrem zu sein. ‚Rechts‘ sein beginnt schon im eigenen Zuhause, wo man auch nicht einen jeden hereinlassen zu haben will, sondern sich seine Besucher und Mitbewohner aussuchen dürfen möchte und endet im Staatsgebiet des eigenen Volkes“

Damit die Massenimmigration nicht durch volksdeutschen Widerstand verhindert wird, ist die Verteufelung von ‚Rechts‘, zur Negierung völkischer Elemente wie Gemeinschaftsgefühl, Heimatliebe, Patriotismus und Kulturerhaltung das Ziel des Globalisten. Gleichzeitig werden in der Gesellschaft durch den Kapitalismus Charaktereigenschaften wie Egoismus und Opportunismus automatisch gefördert was das völkische Gemeinschaftsgefühl schwächt. Das Volkswohl spielt dann nur mehr eine untergeordnete bis gar keine Rolle mehr und kapitalistische, volksschädigende Verbrechen wie beispielsweise der Volkswagen Betrugsskandal werden wahrscheinlicher.

Mittel zur Durchsetzung antideutschen Denkens sind hierbei die Massenmedien, welche sich im Einfluss oder gar Besitz des Globalisten befinden und durch das Werkzeug der ‚Politischen Korrektheit‘ jeden kulturerhaltenden Bürger als Rassisten, Nazi oder fremdenfeindlich diffamieren. Dies sind alles nichtsaussagende, hetzende Pauschalisierungen die nur dazu dienen vorzuverurteilen so dass sich keine Mühe gemacht werden muss, über die gedanklichen Hintergründe der anders denkenden nachzudenken, geschweige denn ihrer Argumentation zu folgen. Während übertriebener Nationalismus durchaus fragwürdige Elemente enthält und beispielsweise der pauschale Antisemitismus stark zu verurteilen ist, werden aber auch zusätzlich moralisch einwandfreie Begriffe wie Patriotismus, Volksgemeinschaft oder Heimatliebe mit einem roten Tuch belegt, welche sofort zu einer der oben genannten argumentationslosen Pauschalisierungen mit den genannten Folgen führt. Der Selbsterhaltungstrieb des Deutschen Volkes wurde hierdurch bereits von Kindesbeinen an über die Jahrzehnte systematisch abgetötet um das Land für die Einwanderung bereit zu machen.

Der antivölkische und antinationale Globalist

 

Der Globalismus ist der linksgerichtete Pedant zum Nationalismus. Er ist der Verfechter einer antivölkischen und somit auch antinationalen „one world“ Ideologie im Sinne offener Grenzen zur Völkervermischung ohne die Reglementierung durch Nationalstaaten. Das vorrangige Ziel des Globalisten ist die Multikulturalität, also die Vermischung und somit Zerstörung der Rassen. Vom Globalisten kommen Sätze wie „kein Mensch ist illegal“.

Die einflussreichsten der Globalisten sind gleichzeitig auch Libertäre Kapitalisten weil diese vom Globalismus profitieren. Siehe hierzu auch die „Plutonomie“ Papers der Citygroup. Diese wollen die voranschreitende Globalisierung nutzen, um den globalistischen – oder sofern nicht möglich wenigstens internationalistischen – Kapialismus zu stärken. Hierfür nutzen sie ihren Einfluss auf die Medien und somit auf die Politik zur Meinungsmanipulation der Wähler um die linksextremistische Ideologie des Globalismus im einfachen Volk salonfähig zu machen.

Der Globalismus in einer kapitalistischen Welt kämpft unwissend und ungewollt unter der Flagge des Globalen Liberalismus. Alles Nationale und Soziale ist der erklärte Feind des Globalen Liberalismus und wird somit als „Nazi“ gezielt mundtot gemacht. Dass die Linken hierbei von den Liberalen nur als Mittel im Kampf gegen den sozialen Nationalstaat benutzt werden ist den meisten so wenig bewusst wie die Tatsache dass der Globale Liberalismus unvermeidbar zur Versklavung der Arbeiterschaft führt.

Soziale Errungenschaften, wie es beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen wäre, sind ohne gefestigte nationale Grenzen unmöglich weil alle Völker von außerhalb in das Land strömen würden um diese Errungenschaft auszukosten. Der Globalismus verhindert also dass ein Land durch Arbeit und Weiterentwicklung ihres Systems einen höheren Sozialstatus aufbauen kann als andere Länder welche noch nicht so weit entwickelt wären. In einem solchen Endstadium dieses Prozesses besteht kein Schutz des Arbeiters mehr durch den Nationalstaat sowie der durch ihn ermöglichten Gewerkschaften und der Großkapitalist hat dann letztlich sein Ziel der totalen Kontrolle durch den globalisierten Kapitalismus erreicht.

Masseneinwanderung durch die Asylmafia zur Profitsteigerung des Großkapitalisten

Warum unterstützen die Medien die globalistische Ideologie der Multikulturalität und somit diese unverhältnismäßige Asylpolitik? Die Besitzer der Massenmedien ist der Großkapitalist, also die Multimillionäre und Milliardäre Deutschlands. Diese Gruppe ist es welche durch ihre Bezüge aus der Finanzwirtschaft am fortschreitenden Wirtschaftswachstum profitiert. Ziel ist es also die Voraussetzungen zu schaffen damit die BRD weiter dem Wirtschaftswachstum unterliegen kann und das Finanzsystem nicht wie ein Kartenhaus zusammen fällt. Dies kann jedoch nur geschehen wenn die Verschuldung des Staates auf mehr Köpfe verteilt werden kann.

Weil aufgrund des grenzenlosen Wirtschaftswachstumszwangs mehr und mehr produziert und konsumiert werden muss, wird die Familie zerstört, weil beide Elternteile immer mehr arbeiten müssen. Es gibt heute kaum noch ein Land auf der Welt, welches Familien- und Kinderunfreundlicher ist als Deutschland. Weil jedoch dieser Zustand zu einer steigenden Alterung der Gesellschaft geführt hat, propagiert der Großkapitalist nun die Masseneinwanderung. Ein weiterer Vorteil für den Großkapitalisten es dass die Löhne durch die Einwanderung weiter gedrückt werden, weil durch Einwanderung für die notwendige Arbeit ein erhöhtes Angebot an Arbeitern bei sinkender Nachfrage aufgrund von Automatisierung entsteht. Während die Armut weiter ansteigt, führt die weitere Destabilisierung des Staatshaushalts durch Masseneinwanderung zu weiterer Verschuldung der Staaten, Länder und Kommunen bei den Großkapitalisten, also den Gläubigern des Staates. Je verschuldeter der Staat ist, desto höher die Anleihenerträge für die Großkapitalbesitzer. Diese profitieren hierbei genauso wie sie von der Bankenkrise 2008 durch die steigende Staatsverschuldung aufgrund der Bankenrettung profitiert haben.

Durch die Globalisierung wird der Markt einer ganzen Nation für den internationalen Handel geöffnet und es entsteht ein Überangebot an Arbeitskräften in Regionen welche aufgrund technischer Entwicklung eine hohe Automatisierung haben. Im marktwirtschaftlichen System von Angebot und Nachfrage werden dann durch den verstärkten Wettbewerb aufgrund der höheren Arbeiterzahl die Löhne auf ein Minimum reduziert. Flüchtlinge arbeiten für einen Hungerlohn, während die Millionäre und Milliardäre ihr Vermögen bereichern können. Diese anspruchslosen Arbeiter lassen sich wesentlich leichter kontrollieren, als in Gewerkschaften organisierte Deutsche. Zudem erlaubt dieser Vorwand der Politik Vorwände zu erschaffen, um die sozialen Leistungen gering zu halten. Viele Wirtschaftsexperten sprechen sich beispielsweise dagegen aus, die Hartz-IV-Regelsätze anzuheben, da dies nach ihrer Auffassung den Anreiz für Migranten eine Arbeitsstelle anzutreten verringern könnte.

„Um die neuen Arbeitskräfte in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren, wird man den gesetzlichen Mindestlohn senken müssen“ – Hans-Werner Sinn Ökonom des Ifo-Instituts und Berater der CDU Regierung im September ’15.

Die Ifo-Prognosen basieren auf der Zahl von 800 Tausend – 1 Millionen Flüchtlingen, die im Jahr 2015 zugewandert sind. Dieses Überangebot an Arbeitskräfte in einem marktwirtschaftlichem System ermöglicht die Ausbeutung der Arbeiterschaft durch die Großkapitalisten und ihre Konzerne, weil die Arbeiter um die wenigen Arbeitsplätze konkurrieren müssen. Ohne diese neuen anspruchslosen Arbeiter, welche durch ihre Arbeit für mehr Produktion und Konsum für Wirtschaftswachstum sorgen, würde das Finanzsystem insbesondere aufgrund der steigenden Unverhältnismäßigkeit zwischen Rentnern und Arbeitern noch schneller zusammenbrechen. Eine Verhinderung des Zusammenbruchs ist jedoch nichts Gutes, weil der Preis hierfür zu einer konstant ansteigenden Armut unter den unteren 80% der Einkommensschicht führt. Produktivität ist aber mehr als ausreichend vorhanden nur sammelt diese sich im Kapitalismus beim Großkapitalisten. Darum ist die einzige Alternative ein neues Finanzsystem, welches die Produktivität im Volke fairer verteilt so dass kein Wirtschaftswachstum mehr notwendig ist. Dieses Prinzip hat beispielsweise die führende Bankerorganisation Citigroup offiziell anerkannt und als Plutonomie bezeichnet.

Letztlich wird aber auch die Masseneinwanderung den Zusammenbruch nicht einmal signifikant herauszögern, denn um den Altenquotient bis 2035 durch Einwanderung auf dem Niveau von 2015 zu halten wäre laut Ifo Institut eine Einwanderung von 32 Millionen Immigranten notwendig. Und das auch nur wenn die Einwanderer nicht altern würden.

Trotzalledem wird dieses zerstörerische System des Globalliberalismus konsequent weitergeführt wenn die amtierende Politik nicht gestoppt wird.

[Alle Zahlen in diesem Artikel sind die Wiedergabe aus Quellen, deren Korrektheit nicht einwandfrei nachgewiesen werden kann. Alle Quellen wirkten jedoch seriös, objektiv und somit glaubhaft. Trotzdem wird empfohlen den Wahrheitsgehalt der hier angegeben Zahlen selber nach zu recherchieren]

Ein Artikel von www.esdp-initiative.deLinks:

Die Enteignung ist unvermeidlich (Professor Sinn) – https://www.youtube.com/watch?v=wNtANKkJ7sQ
Flüchtlinge, der Plan dahinter! – https://www.youtube.com/watch?v=SNCraxqhOVY
Numbers USA – deutsch – Alle Gutmenschen, bitte 4 Min. zuhören!!! – https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY
Soirée mit Professor Hans-Werner Sinn / DIA-FORUM 2015 – https://www.youtube.com/watch?v=0-2nPaPVgcU
Michael Hayden Direktor der CIA a.D. – Prognose für 2020 – BRD nicht regierbar weil Bürgerkrieg – https://www.youtube.com/watch?v=xvuJCKzFYOU&ebc

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!