Völlig neues „asoziales“ wertschätzendes Miteinander…

Ich schreibe diese Zeilen, ohne irgendeinen Bezug auf meinen Fraktionskollegen herstellen zu wollen, oder mit Ihm darüber gesprochen zu haben. Was ich aber heute erlebt habe, habe ich in den ganzen Jahren zuvor, also seit 2009 noch nicht im Rat der Stadt Dormagen erleben dürfen und das hat mich total erschrocken. Mir fehlen eigentlich die Worte, denn ich bin immer noch sehr aufgewühlt, über ein Miteinander im Rat was ich persönlich schon als „asozial“ beschreiben möchte.

Ein Bürgermeister, der es sich rausnimmt eine neu gegründete Fraktion unter Beobachtung zu stellen, weil er deren Zusammenarbeit nicht traut, aber gleichzeitig ein, ich nenne es mal völlig respektloses Tollhaus leitet, was man Stadtrat nennt, indem er auch noch die Hauptrolle spielt. Dieser sollte sich mal die Zusammenarbeit im Rat anschauen und sich dann vielleicht einfach noch einmal Gedanken darüber machen wen er Beobachten sollte.

Einwandfrei ausgearbeitet Anträge von noch unerfahrenen Ratsmitgliedern, werden mit billigen Taschenspieler Tricks abgebügelt, was bei den anderen Ratsmitgliedern, mehr oder weniger zur Belustigung beiträgt. Auf den Hinweis das dies nicht ok sei, kommt ein süffisantes Grinsen und abwertendes Schulterzucken des Bürgermeisters. So stellt man sich in Dormagen wohl ein wertschätzendes Miteinander eben vor, zeigt aber auch auf, wie viel Wert- und Gewicht das des Oberhauptes trägt.

Da nehmen sich Ratsmitglieder gegenüber anderen Ratsmitgliedern Beleidigungen raus, die jegliche Wertschätzung gegenüber eines Ratskollegen vermissen lässt. So etwas schimpft sich dann Lehrer und ist für die schulische Bildung unserer Kinder mitverantwortlich. Mehr will man gar nicht über diese Ratsmitglieder schreiben, der Name der Partei sagt eigentlich alles aus.

Was mich dabei am meisten verärgert, ist der Fakt das diese Menschen die dort sitzen, vom Bürger gewählt worden sind. Die Borniertheit- und persönliche Befangenheiten vieler Ratsmitglieder, gegenüber anderen Ratsmitgliedern, werden dabei aber völlig ausgeblendet. Die Ratsmitglieder sind nicht gewählt worden weil Sie irgendeinen nicht leiden können, nein Sie sind zum Wohle der Stadt Dormagen und derer Bürger gewählt worden.

Unter Bürgermeister Hoffmann, gab es schon gewaltige Ausreißer was die Sitzungsführung angeht, aber was sich heute im Rat abgespielt hat, hängt diesem in keiner Weise nach. Das ist ein völlig neues Gesicht vom Oberhaupt der Stadt Dormagen. Wenn dazu dann der erste Beigeordnete, sich wie ein Schluck Wasser auf dem Stuhl sitzend rekelt, sagt das schon eine Menge aus.

Man kann sich nur wünschen dass sich das schnellstmöglich wieder ändert. Mit solcher einer Gestaltung von Politik ist Dormagen, vor allem aber den Bürgern nicht geholfen. GroKo macht es eben möglich und teuer für die Bürger…wir haben das versagende Beispiel ja schon auf Bundesebene, ich denke das sollte reichen…da werden unsere Kindes Kinder noch dran zu tragen haben…

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!