Schmierereien in Dormagen…

Nach den unschönen Schmierereien, an der zurzeit im Rohbau befindlichen Moschee an der Rosellerstraße, ist in Dormagen mehr als nur eine Betroffenheit ausgebrochen. Solche Schmierereien sind aufs schärfste zu Verurteilen.

Es sind noch keinerlei wirklich stichhaltigen Ergebnisse bekannt, aber man arbeitet schon an Sicherheitskonzepten wie in der heutigen Ausgabe der NGZ, online zu lesen ist. Man sollte hier, egal wie schlimm diese Sache empfunden wird, einfach mal Ruhe und Besonnenheit bewahren und abwarten, was die Ermittlungen der dafür zuständigen was hier der Staatsschutzes ist und der Polizei ergeben. Dieses reflexartige Verurteilen bevor man überhaupt weis, wer dahintersteckt, ist nicht immer richtig und sorgt nicht für Ruhe in solch einem Fall.

Es ist nämlich so, dass in Dormagen dieses nicht die ersten Schmierereien sind, die der Stadtverwaltung gemeldet wurden. Diese wurden telefonisch gemeldet, da keiner in der zuständigen Abteilung erreichbar war, wurde es durch die Telefonzentrale aufgenommen. Wenn man die B9 in Richtung Neuss fährt, dann zwischen Dormagen und St. Peter mal einen Blick nach rechts auf das alte Gebäude von Fritz Türen Winkels wirft, wird man die gleichen zu verachtenden Symbole sehen.

Hier ist nur Fakt das diese schon mehr als 4 Monate vorhanden sind. Dort fahren täglich mehrere 1000 Autos, Fahrradfahrer, Spaziergänger und sonstiges Gefährt vorbei, keiner bemerkt diese Schmierereien dort, diese sind aber überhaupt nicht zu übersehen. Diese Schmierereien sind aber genauso zu Verurteilen wie die anderen auch, nur tut dies dort keiner. Warum nicht?

Dann gibt es in Dormagen noch eine solche Stelle, wo wiederum eine solche Schmiererei zu sehen ist. Auch hier gehen Personen mit ihren Hunden spazieren, Kinder spielen dort, auch hier scheint dies niemanden wirklich zu stören. Diese Schmiererei ist schon seit den letzten Kommunalwahlen dort angebracht.

Was ich hiermit sagen möchte, ist einfach der Fakt, dass eine Schmiererei wie sie keiner mehr sehen möchte, anscheinend unterschiedliche Reaktionen hervor ruft. Auch an Stellen, wo nicht Personengruppen direkt betroffen sind, sagen diese widerlichen Schmierereien aber das gleiche aus, nur wird das anders behandelt und public gemacht. Gleiches sollte auch gleichbehandelt werden, egal ob eine Personengruppe betroffen ist oder ob solche Schmierereien nur auf einem Schornstein einer alten Firmenruine angebracht sind.

Man sollte vielleicht jetzt einfach mal abwarten, was der Staatsschutz findet und dann vielleicht über weitere Maßnahmen nachdenken. Etwas mehr Ruhe und etwas weniger Hysterie ist manchmal nicht verkehrt in solch sensiblen Themen.

20141222_092200

 

Hier sind die Zeichen durch die unterschiedliche Witterung schon fast verschwunden

 

20140419_110704

 

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!