Unterschiedlicher kann Berichterstattung eigentlich nicht mehr sein…oder?

Ich habe hier mal zwei Artikel aus der Staatspresse genommen um einmal aufzuzeigen wie seriöse Berichterstattung, lt. Unserer Journalisten und Reporter doch aussieht.

Mörder, Vergewaltiger und alles andere, wo eine Tat bereits vor Gericht verhandelt wird, was gleichzeitig aussagt das hier kein Verdachtsfall mehr besteht, werden die Täter geschützt. Es werden deren Gesichter ausgepixelt, die können mit Aktenordnern vorm Gesicht rumlaufen, Kapuzen über das Gesicht hängen…all dies ist für die Staatspresse in Ordnung. Anscheinend muss der Täter ja geschützt werden (das kann ja auch nicht so verkauft werden). Hier der Link dazu

https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/duesseldorf-isis-terroristen-nils-d-steht-wegen-foltermorden-vor-gericht-64421934.bild.html

Der andere Fall der zurzeit in den Medien grassiert ist der im Link dargestellte. Hier besteht der Verdacht auf eine Straftat, die dadurch nicht zu entschuldigen wäre, wenn es denn auch bewiesen ist. Besonders auffällig ist hier aber die Berichterstattung der Staatspresse. Großaufnahmen vom Gesicht, ohne jegliche Verpixelung, überall Fotos mit dem unter Verdacht stehenden Menschen. Man bemerke dass es hier um eine Person geht, die „noch“ unter Verdacht steht (diese hat aber leider einen Namen den viele kennen). Hier der Link dazu

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/ermittlungen-gegen-metzelder-ab-wann-berichtet-die-presse-ueber-strafverfahren-64427146.bild.html

Das ist leider keine Berichterstattung mehr, sondern einzig und alleine ein Ausnutzen des Bekanntheitsgrades einer Person. Wenn aus dem Verdacht eine Tatsache wird, dann sollte man dagegen auch mit aller Härte vorgehen, nur sollte man die Berichterstattung aber bei allen Fällen gleich halten. Hier nutzt man doch nur den Namen des unter Verdacht stehenden Täters aus, um die Verkaufszahlen ein wenig zu schönen…

Wir nennen das Berichterstattung unter aller Würde. Aber so ist sie nun mal die Staatspresse…da kennt man nichts, da wird voll drauf gehauen. Leider ist das in kleinen Kommunen genauso und die lokalen Medien berichten auch nur ohne jegliche kritische Frage. Da wird jemand verabschiedet, der besorgte Mütter und Eltern als N…s abstempelt und dafür nicht mal eine Entschuldigung anbringt. Auch hier hält die Presse sich genehm zurück um auch nur eine kritische angebrachte Bemerkung zu verfassen. So ist das leider in den Medien. Ordentliche, Wahrheitsgerechte Berichterstattung, leider vollkommene FEHLANZEIGE.

Schreibe einen Kommentar